24.10.19

Antrag auf Tempo 40 und 2 neue Zebrastreifen

In der Gemeinderatssitzung am 24.10.2019 stellte die Fraktion der Freien Wähler den folgenden Antrag zur Tempo Reduzierung und zur Schaffung neuer Zebrastreifen

 Die Fraktion der Freien Wähler stellt folgenden Antrag:

Im Rahmen der Verkehrssicherheit und Verkehrsberuhigung stellen die Freien Wähler den Antrag ein Tempolimit von 40km/h in der Wildtalstraße von der Ortsmitte Gundelfingen, über den Gundelfinger Weg und der Talstraße bis zum Ortsausgang Wildtal in Richtung Freiburg zu erlassen. Weiterhin stellen wir den Antrag auf Einrichtung von Zebrastreifen in der Höhe der Bushaltestelle Obermatten und bei der Querung in Höhe des Seniorenzentrums bzw. der großen Verkehrsinsel in der Alten Bundesstraße. Weiterhin stellen wir den Antrag auf Reduzierung des Tempolimits auf 40 km/h in der Unteren Waldstraße. Die Verwaltung wird aufgefordert entsprechende Anträge beim Landratsamt in die Wege zuleiten.

Begründung zu den einzelnen Maßnahmen:

1- Tempo 40 in der Wildtalstraße ist angezeigt, da sich das Verkehrsaufkommen in den nächsten Jahren aufgrund der Neubauvorhaben von mehreren hundert Wohnungen in Freiburg-Zähringen auch im Wildtal Richtung Gundelfingen erhöhen wird.

2- In der Nähe der Wildtalstraße befinden sich zwei Kindergärten und im Wildtal die Fröbelschule die Schulsportstätten und das Obermattenbad, daher queren viele Kinder und Jugendliche aus den beidseitigen Wohngebieten und dem Schulzentrum in der Kandelstraße die Wildtalstraße fußläufig, deshalb ist neben dem Tempolimit von 40 km/h die Schaffung eines Zebrastreifens in Höhe der Bushaltestelle Obermatten dringend angezeigt. Aufgrund des demographischen Faktors sind vermehrt ältere Bürger*innen auf sichere Querungsmöglichkeiten und Temporeduzierung angewiesen, zumal in ganz Wildtal kein Zebrastreifen existiert.

3- Eine Erweiterung bzw. den Ausbau der Querung über die grüne Verkehrsinsel zu einem Zebrastreifen in der Alten Bundestraße ist zudem angezeigt, da viele ältere Bewohner*innen die Straße überqueren und durch die gute Taktung der Busse vermehrt ÖPNV-Nutzer*innen die Straßenseiten in der Alten Bundesstraße wechseln. Durch den Bau des Kinderhauses in der Reinhold-Schneider-Straße ist mit weiteren Überquerungen aus den Wohngebieten rund um die katholische Kirche zu rechnen, da für den Weg aus diesen Wohngebieten sicherlich das Ochsengässle als sicherer Fußweg genutzt wird.

4- Das Tempo in der Unteren Waldstraße ist auf 40 zu reduzieren, da diese Reduzierung keine Umbaumaßnahmen und Änderungen der Vorfahrtsregelungen erfordert, die bei einer Zone 30 notwendig wären. Inwieweit eine weiteres Temporeduzierung, im Rahmen der Ausweitung eines eventuellen Neubaugebietes in diesem Bereich sinnvoll und angezeigt ist, kann im Rahmen der baulichen und verkehrstechnischen Ausgestaltung im Rahmen der Planungen erfolgen.

Generell ist festzustellen, das andere Gemeinden im Umland zunehmend Tempo 40 Zonen beantragen und auch durch die Untere Verkehrsbehörde genehmigt werden, ohne das bauliche Maßnahmen an Straßen oder Änderungen der Vorfahrtsregeln erforderlich wurden. Hier seien beispielhaft die Gemeinden Vörstetten, Glottertal, March und Umkirch genannt.

Neben der Verkehrssicherheit stellt die Temporeduzierung auch einen Beitrag zum Klimaschutz durch Verringerung des Co2 Ausstoßes dar.

Gundelfingen, den 24.10.2019

Michael Hornbruch

Fraktionssprecher