Eine Verkehrsentlastung im Wildtal durch Bau der „Wildtalspange“, politische Einflussnahme bei der Bebauung Zähringen Nord und die Umsetzung eines flächenschonenden Radschnellwegs von Freiburg nach Denzlingen

Der Bürgerverein Zähringen fordert seit langem den Bau der sogenannten „Wildtalspange“. Darunter versteht man die Anbindung der Wildtalstraße an die Gundelfingerstraße in Zähringen, mittels Bau einer Straße und Brücke auf der Höhe der Total-Tankstelle in Zähringen. Die Freien Wähler in Freiburg haben einen Antrag auf finanzielle Mittel für eine Machbarkeitsstudie gestellt. Der Gemeinderat Freiburg hat im Doppelhaushalt 2020/21 der Bereitstellung dieser Planungsmittel zugestimmt. Diese Maßnahme begrüßen wir Freien Wähler sehr, da die geplante Bebauung in Zähringen eine deutliche Zunahme an Verkehr, insbesondere in Wildtal, mit sich bringen wird.

 

Die Freien Wähler fordern vom Gemeinderat Gundelfingen eine entsprechende politische Einflussnahme auf die Planungen der Stadt Freiburg in Form von Resolutionen, dem Angebot einer aktiven, kollegialen Zusammenarbeit bei der Entwicklung der neuen Bauvorhaben der Stadt Freiburg. Wir Freien Wähler erklären uns solidarisch mit dem Bürgerverein Zähringen und möchten den Austausch zwischen Gundelfingen und Freiburg auf bürgerlicher und politischer Ebene deutlich forcieren. Bei einer Bebauung ist Gundelfingen direkt betroffen, nicht nur wegen des zunehmenden Verkehrs, sondern auch wegen der Entsorgung des Oberflächenwassers in Richtung westlich der B3 über unser Gemeindegebiet. Hier warnen wir vor massiven Eingriffen in die Natur und eventuellen hohen Kosten für den Hochwasserschutz.

Das Land Baden-Württemberg plant den Ausbau von Radschnellwegen. Hierzu wurde ein Bedarfsplan mit Dringlichkeiten und Prioritäten vom Land entwickelt. Einer dieser Wege, welcher in die Vorrangplanung des Landes aufgenommen wurde, ist der Bau eines Radschnellweges von Freiburg über Gundelfingen nach Denzlingen und Waldkirch. Kritisch sehen wir die geplanten Dimensionen (Fahrbahnbreite von 5 Metern zuzüglich Gehweg) in Bezug auf den Flächenverbrauch.

Hier hinterfragen wir Freien Wähler, ob eine solche Breite tatsächlich notwendig ist. Auch sehen wir die Führung des Schnellradweges als nicht unproblematisch an, da Verkehrsknotenpunkte innerhalb von Gundelfingen (im Wolfsgrubenweg, im Glotterpfad, in der Waldstraße und am Grünen Weg) betroffen sind.